Von Rüdesheim nach Assmannshausen: Geschichte(n) am Wegesrand

Diese Wanderung von Rüdesheim nach Assmannshausen verbindet Geschichte, Geschichten und immer wieder Aussichten auf den Rhein samt UNESCO-Welterbe. Der Historienweg, der Rüdesheim und Assmannshausen verbindet, ist ein Rundwanderweg. 16 Informationstafeln geben Hinweise zu Sehenswürdigkeiten der Wanderung und zur Geschichte der Region.

Das rötlich in der Sonne blinkende Kupferdach signalisiert Pause. Mit Aussicht. Von der Weinlaube mit dem Kupferdach blickt man nämlich auf den etwa 300 Meter tiefer dahinfließenden Rhein samt UNESCO-Welterbe. Zu dem gehört auch die auf einem Felsen thronende Burg Rheinstein auf der anderen Rheinseite, die man von der Weinlaube aus ebenfalls im Blick hat. Ein herrlicher Platz ist diese Rotweinlaube jedenfalls. Ein kleines Stückchen Himmel möchte man meinen – zumal der stete Aufstieg über die Höllenbergstraße geht. Wer dem Himmel noch etwas näher sein möchte, kann in den Weinkeller im Weinberg greifen: Ein Winzer aus der Region betreibt ihn – selbstverständlich gegen Bezahlung (beispielsweise Paypal).

Wer in der Rotweinlaube Rast macht, blickt übrigens aus einem Stück echter Filmkulisse auf das reale Rheinlandschafts-Kino. Die Rotweinlaube stammt nämlich aus dem Film „Ich bin die Andere“ von Margarethe von Trotta.

Landschaftskino auf der Wanderung von Rüdesheim nach Assmannshausen

Folgt man dem Historienweg von Rüdesheim aus, muss man nicht nur einige Höhenmeter bis hierher zurücklegen – auch etwa 8,5 Kilometer (je nach Einstieg in die Wanderung). Schon vor der Rotweinlaube geizt der Rhein nicht mit seinen Reizen: steile Weinlagen, sich auftürmender Schiefer, zahlreiche Steinmauern, die die Weinberge begrenzen. Blick auf das Niederwalddenkmal, Binger Mäuseturm oder auch Ruine Burg Ehrenfels. Und – etwas später auf die Burg Rheinstein und die Burg Reichenstein auf der anderen Rheinseite.

Ein besonders schöner Wegabschnitt für Wanderer kommt nach der Rotweinlaube bei Assmannshausen. Hier folgt der Rüdesheimer Historienweg nämlich dem Rheinsteig durch einen Laubwald und über schmale Pfade, u. a. vorbei an einem kleinen Felsenmeer. Hier – und etwas später, wenn sich der Weg beim Töpferdorf Aulhausen etwas zieht – merkt man besonders, was diesem äußerst aussichtsreichen Weg durch die tollen Rheinlandschaften und die Städtchen Rüdesheim und Assmannshausen fehlt: weichere Wege und Pfade. Denn diese Wanderung von Rüdesheim über Assmannshausen führt gefühlt 7 bis 10 Kilometer über Asphalt-Wege. Möchte man auf dem Weg ausgiebig den Wein der Region kosten, kann etwas fester Untergrund natürlich nicht schaden.

Wanderung Rüdesheim – Assmannshausen fussfreundlich abkürzen

Für alle, die ein paar Kilometer weniger machen und auch allzu viele Asphaltwege vermeiden möchten, empfehle ich den Rüdesheimer Historienweg erst bei Assmannshausen zu starten. Zur Rotweinlaube samt Aussicht kommt man dennoch, und auch die schönen Pfade über einen Abschnitt des Rheinsteigs kann man auf dieser Tour erwandern. Streng genommen ist die Tour, zu der es weiter unten GPS-Daten und Übersichtskarten gibt, dann nicht mehr wirklich der Historienweg. Zumal ich auch am Ende der Tour versucht habe, etwas Asphalt zu vermeiden.

Osteinschen Park im Niederwald erkunden

Wer die abgespeckte ober auch nicht abgespeckte Version des Historienwegs verlängern möchte, kann sich etwas oberhalb des Sonnenbergwegs bei Rüdesheim in Richtung Westen schlagen: je nach Gusto vorbei am Niederwalddenkmal durch den Osteinschen Park samt Eremitage, Zauberhöhle.

Der Osteinsche Park ist einer der frühesten landschaftlichen Parks in Deutschland. Wer die Wanderung durch diesen Park ergänzt, läuft durch das Herz der Rheinromantik und bekommt abermals herrliche Aussichten auf die Rhein-Landschaft. Im Gegensatz zu Barockgärten, die die gezähmte Natur zeigen möchten, sind romantische Gärten ein Flirt mit der Wildheit der Natur. So auch der Osteinsche Park des Grafen von Ostein im Niederwald.

Schon die Dichter Clemens Brentano und Achim von Arnim verklärten nach ihrer Rhein-Reise im Jahr 1802 den Park geradezu ins Paradiesische. So seufzte Brentano schreibend nach dem Aufenthalt am Rhein: »(…) wie wir auf dem Ostein waren, da war das Leben schön«. Nicht minder sehnsüchtig antwortet Arnim: »Ich nenne jetzt den Ostein Owehstein, jetzt, wo ich nicht mehr dort bin (…).« Weht doch für sein Empfinden »eine gewaltige Dichtung« in dem Wald am Rhein. Zahlreiche Orte des Osteinschen Parks hat Brentano später auch in seinem »Godwi«-Roman beschrieben.

1764 richtete der Graf Karl Maximilian von Ostein den Park im Geiste der Romantik ein. Und nicht nur bei der Anlage größerer und kleinerer Bauten war Kalkül am Werk – auch bei den Aussichtspunkten: Direkt gegenüber der Nahemündung schenkt der Naheblick eine tolle Aussicht auf das Nahetal. Bei klarem Wetter ist von hier der höchste Gipfel der Pfalz, der Donnersberg, zu sehen. Von der Rössel (sieht aus wie eine Ruine, ist jedoch eine Kulisse) blickt man auf Nahemündung, Mäuseturm und Soonwald. Vom Rittersaal aus blickt man Richtung Norden und damit auf den Teil des Rheins, der Weltkulturerbe ist. Assmannshausen, Binger Wald, Burg Rheinstein und Burg Reichenstein sind zu sehen. Unweit der Rössel liegt die Zauberhöhle mit ihrem etwa 60 Meter langen Gang mit glitzernden Glassteinen (ursprünglich Spiegel).

Wanderung Rüdesheim Assmannshausen: Infos, Karten & GPS-Daten

Abkürzen kann man die wie auch immer gewählte Wanderung übrigens auch mittels Seilbahnen in Rüdesheim und Assmannshausen. Es ist auch gut möglich nur von Rüdesheim nach Assmannshausen zu wandern und mit dem ÖPNV zum Startpunkt zurückzukehren oder heimzufahren.

Rüdesheim Historienweg wandern

Länge: 15 km von/bis Bahnhof Rüdesheim (ÖPNV-freundlich verlängerbar, z. B. durch den Osteinschen Park) | Auf-/Abstieg: 490 Hm auf und 490 Hm ab | Dauer: 3,5 bis 4,5 Std. | Anfahrt: mit ÖPNV möglich | Technik: + + + + + + | Kondition: + + + + + + | Landschaft: + + + + + + | Erlebnis: + + + + + +

Die GPS-Daten Historienweg Rüdesheim kann man leicht im Netz finden. Aber auch auf meinem öffentlich zugänglichen Komoot-Profil finden Sie die GPS-Daten unter Astrid Biesemeier bei Komoot.

Fussfreundlichere Abkürzung: Historienweg Rüdesheim ab Assmannshausen

Dieser kürzere Weg misst von Bahnhof zu Bahnhof rund 11,6 Kilometer und es geht etwa 320 Höhenmeter auf und und etwa 330 ab.

Hin & weg etc.

Anfahrt/Rückfahrt: Mit Bahn und/oder Bus nach/von Rüdesheim oder Assmannshausen +++ Ansprechpartner: Rüdesheim Tourist AG, Rheinstr. 29a, 65385 Rüdesheim/Rhein, Tel. 06722/90615-0, touristinfo@ruedes-heim.de, www.ruedesheim.de +++ Stand: Juni 2020

Auch wenn ich sorgfältig recherchiert habe: Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Haftung übernommen werden, weshalb die Nutzung auf eigene Gefahr erfolgt. Insbesondere bei GPS-Daten können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden.

Bitte nicht vergessen: Wer in der Natur wandert, ist gewissermaßen im Zuhause anderer Lebewesen unterwegs. Darum sollte man sich im Lebensraum von Pflanzen und Tieren angemessen bewegen.

Schreibe einen Kommentar