Spessartweg 1: laufend waldbaden

Einatmen, ausatmen, durchatmen, entspannen – und laufend frische Waldluft genießen. Der Spessartweg 1 von Lohr nach Gemünden punktet mit schönen Wegen unter grünen Baumkronen.

Der Spessartweg 1 zwischen Lohr am Main und Gemünden ist für all jene geeignet, die viel gesunde Waldluft beim Wandern atmen möchten, und denen Waldbaden nicht genügend Bewegung wäre. Auf diesem Abschnitt des Spessartwegs reihen sich nämlich weder spektakuläre Orte noch spektakuläre Aussichten. Dafür führt der vom Deutschen Wanderverband schon mehrfach als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland ausgezeichnete Weg über entspannende Waldpfade und -wege. Bei so viel Wald sorgen die Wallfahrtskirche Mariabuchen und die Burgruine Schönrain für willkommene Abwechslung – und die Möglichkeit einer kleinen Einkehr (bei Mariabuchen).

Von Bahnhof zu Bahnhof läuft man über leicht begehbare und waldreiche Wege, die keine besondere Trittsicherheit erfordern. Auf der gesamten Strecke sind einige Höhenmeter (auf und ab) zu überwinden. Steter Begleiter auf den gut ausgeschilderten (Wald-)Wegen: ein blauer Specht. Er ist das Wegzeichen des Wanderweges Spessartweg 1, der schon bei Aschaffenburg beginnt.

Spessartweg wandern: Der Specht zeigt den Weg
Der Spessartweg 1 führt zwischen Lohr am Main und Gemünden durch viel Wald.

Spessartweg 1: Frische Gedanken tanken oder laufend meditieren

Ein Großteil des Spessartweges 1 folgt auf diesem Streckenabschnitt dem Fränkischen Marienweg. Und das passt. Auch wenn man nicht gläubig oder auf Pilgerschaft ist. Der Wanderweg bietet hier nämlich wenig Spektakuläres, sondern lädt eher zur Besinnung ein und schenkt vor allem viel Waldluft und Ruhe. Dabei führt der Spessartweg 1 zwischen Lohr am Main und Gemünden über unterschiedliche Waldböden, oftmals angenehm weiche Waldpfade und –wege, manchmal aber auch Schotter und selten Asphalt (bei den Dörfern oder innerhalb der Städte). Begleitet wird der Weg kurz mal (zwischen Kargesmühle und Veitenmühle) vom Plätschern des Ziegelbachs, der unterhalb der Ruine Schönrain in den Main mündet. Auch hört man mal flüchtende Rehe.

Ansonsten ist der Wanderer von so viel Waldluft, Waldeinsamkeit und Ruhe umgeben, dass der Kopf fast automatisch frei wird für frische und kreative Gedanken. Wer nicht nachdenken möchte, findet in der beruhigenden Umgebung gute Bedingungen, um relativ ablenkungsfrei laufend zu meditieren. Zumindest an einem Wochentag und jenseits kirchlicher Fest- und Feiertage.

Erste Station auf dem Spessartweg 1: die Wallfahrtskirche Mariabuchen.

An kirchlichen Feiertagen ist rund um Mariabuchen mehr los. Das lassen auch die zahlreichen Bildstöcke auf dem Weg zur Wallfahrtskirche im idyllischen kleinen Buchental erahnen. Denn der Fränkische Marienweg, der sich mit einem Teil des Spessartweg 1 deckt, führt nicht umsonst durch diesen Teil des Spessarts. Sowohl bei der kleinen Kapelle als auch beim noch etwas tiefergelegenen Hotelgasthof Buchenmühle besteht die Möglichkeit, sich etwas zu stärken, bevor es wieder in die einsamen Spessartwälder geht.

Sagenumwobene Ruine auf dem Spessartweg 1

Nach kurzen Anhöhen und kleinen Dorfschaften liegen kurz vor der Ruine Schönrain die Kargesmühle und die Veitenmühle. Die beiden Mühlen sind zwei von ehemals fünf im heutigen Ziegelbachtal. Wenig später und ein paar Meter höher lohnt die sagenumwobene Renaissance-Ruine Schönrain einen genaueren Blick.

Eine weitere Station auf dem Spessartweg 1: die Burgruine Schönrain.
Eine weitere Station auf dem Spessartweg 1: die Burgruine Schönrain.

Etwas abgeschieden thront sie auf ihrem Hügel im Wald. Eine Einkehr ist in dieser Ruine nicht möglich – eine kleine Rast kann man gut einlegen. Auch wenn hier um das 11. Jahrhundert ein Benediktinerkloster errichtet wurde: Die heutigen Überbleibsel stammen vor allem aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Im Deutschen Bauernkrieg (um 1525) wurde das ehemalige Kloster zum Teil zerstört und von den Grafen von Rieneck wieder aufgebaut: allerdings als Wohnschloss.

Spessartweg 1 erwandern: Weitere Infos & GPS-Daten

Länge: 25 km (von Bahnhof Lohr am Main zum Bahnhof Gemünden am Main) | Auf-/Abstieg: 680 Hm auf und ab | Dauer: 5-6 Std. | Anfahrt: mit ÖPNV möglich | Technik: + + + + + + | Kondition: + + + + + + | Landschaft: + + + + + + | Erlebnis: + + + + + +

Hin & weg

Anfahrt/Rückfahrt: Mit Bahn und/oder Bus nach/von Lohr am Main Bahnhof oder Gemünden am Main Bahnhof +++ Ansprechpartner: Tourismusverband Spessart-Mainland e.V., Industriering 7, 63868 Großwallstadt, Tel: +49 (0)6022 261020, Website: https://www.spessartweg.de +++ Stand: November 2019

GPX Download

Die Tour folgt einem gut ausgezeichneten Wanderweg: Spessartweg 1 auf blauem Hintergrund über einem Specht. Die GPS-Daten zum Spessartweg 1 können Sie u. a. auf der Website Wanderkompass herunterladen.

Auch wenn ich sorgfältig recherchiert habe: Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Haftung übernommen werden, weshalb die Nutzung auf eigene Gefahr erfolgt. Insbesondere bei GPS-Daten können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden.

Bitte nicht vergessen: Wer in der Natur wandert, ist gewissermaßen im Zuhause anderer Lebewesen unterwegs. Darum sollte man sich im Lebensraum von Pflanzen und Tieren angemessen bewegen.

Schreibe einen Kommentar