Rheinsteig wandern: schönste Etappen

Wer auf dem Rheinsteig wandern möchte, fragt schnell nach den schönsten Etappen. Doch die Frage „Welche ist die Schönste am ganzen Rheinsteig?“ lässt sich nicht so leicht beantworten. Der Rheinsteig ist schließlich ein insgesamt 320 Kilometer langer und sehr abwechslungsreicher Fernwanderweg. Und die Vorlieben von Wanderern sehr unterschiedlich: Die einen freuen sich über Höhenmeter, die anderen mögen sie nicht. Die einen möchten gerne in waldreichen Abschnitten wandern, die anderen Aussichten genießen. Noch dazu zählt der Rheinsteig zu den schönsten Wanderwegen Deutschlands. Wanderer haben also schnell die Qual der Wahl.

Rheinsteig wandern - schönste Etappen: Ausblick auf den Rhein.

Rechtsrheinisch verbindet der als Premium-Wanderweg ausgezeichnete Rheinsteig in 21 Etappen Bonn, Koblenz, Wiesbaden und kleinere Orte und Städte. Natürlich kann man einzelne Etappen dieses sich so herrlich durch die Rheinlandschaften schlängelnden Wanderweges nach eigenem Gusto und Anreisemöglichkeiten planen – und muss sich dabei keinesfalls an die „offiziellen“ Rheinsteig-Etappen halten.

Durch das UNESCO-Welterbe

Zu den schönsten Etappen auf dem Rheinsteig werden oft die Rheinsteig-Etappen im Bereich des von schroffen Klippen geprägten Oberen Mittelrheintals gezählt. Und ich teile diese Vorlieben! Nicht ohne Grund wurde dieser Rheinabschnitt 2002 zum UNESCO-Welterbe erklärt. Hier führt der Rheinsteig über sehr abwechslungsreiche Wege und Pfade, die durch das sich auftürmende Schiefer öfters einen alpines Flair verbreiten.

Immer wieder strecken sich Burgen und Ruinen zwischen den teils steilen Rebhängen empor. Auf den 65 Kilometern Rheinufer zwischen Rüdesheim und Koblenz sind es auf beiden Seiten des Rheins so viele Burgen, dass dieser Flussabschnitt mit der höchsten Burgendichte der Welt auftrumpfen kann (so liest man zumindest immer wieder). Bis zu 15-mal mussten die Schiffer in früheren Zeiten in diesem Abschnitt des Rheins Zoll für ihre Fracht bezahlen. Viele Burgen, viele Interessen, viele Konflikte. In früheren Zeiten rangen daher Kurfürstentümer Mainz, Trier und Köln aber auch das Reich um die lukrativen Einnahmen aus dem Zoll.

Dazu schenken die Hänge unterschiedlichste Blicke auf den Rhein. Vor allem südlich von Koblenz werden Wanderer mit besonders eindrucksvollem Landschaftskino für manche schweißtreibenden Mühen belohnt!

Rheinsteig: schönste Etappen. Meine Favoriten

Bei guter Kondition kann man die ursprünglich als drei Rheinsteig-Etappen angelegten Wanderungen auch in zwei Etappen wandern. Da sich bei den Wanderungen in der langen Variante immer wieder schmalere Pfade bergauf und manchmal auch recht steil winden, sind diese vorgeschlagenen Etappen eher nichts für absolute Anfänger. Abkürzungsmöglichkeiten finden sich weiter unten unter: Rheinsteig – schönste Etappen: „Abkürzungen“, weitere Infos & GPS-Daten.

Rheinsteig – Königsetappe: Wandern von St. Goarshausen nach Kaub

Rheinsteig wandern - schönste Etappen: Die Königsetappe führt über Pfade mit fast alpinem Charme.
Rheinsteig wandern - schönste Etappen: Die Königsetappe führt durch ein verwunschen wirkendes Tor.

Die Etappe von St. Goarshausen nach Kaub gilt als eine der schönsten Wanderrouten im Rheintal. Als „Königsetappe“ wird sie bezeichnet, weil sie die längste Etappe ist und zudem die meisten Höhenmeter auf diesem Rheinsteig-Abschnitt winken. Die Strecke ist auch deshalb nichts für Ungeübte.

Patersberg und Dreiburgenblick

Was den Wanderer erwartet, zeigt gleich zu Beginn der steile Aufstieg zum Patersberg. Dafür belohnt der Dreiburgenblick mit der herrlichen Aussicht auf die Burgen Katz und die eindrucksvolle Festungsanlage der Ruine Rheinfels. Fast hinter Bäumen verschwunden ist inzwischen die dritte Burg im Bunde: die Burg Maus.

Rheinsteig wandern - schönste Etappen: Die Königsetappe führt vorbei an einigen Burgen. Hier: Blick auf Burg Katz.

Nach der Aussicht am Dreiburgenblick geht es schon kurz darauf wieder hinab nach St. Goarshausen. Doch hier bedeutet das Hinab wie so oft am Rheinsteig, dass es schon bald wieder bergauf geht: in diesem Fall zum Ortsteil Heide. Dafür lockt aber mit der Loreley der sagenumwobene Felsen. Und eine schöne Aussicht gibt’s obendrein.

Loreley und Rheinsteig

Um den Rhein ranken sich so viele Legenden und Geschichten wie um kaum einen anderen Fluss. Eine davon handelt von der Loreley. In seiner Ballade »Zu Bacharach am Rheine« erweckte 1800 Clemens Brentano diesen Mythos. Bei ihm stürzt die Schöne, die die Schiffe vom Kurs abbringen soll, von der Klippe. Bei Heinrich Heine wurde eine Nixe aus dem männermordenden Weib; er machte sie erst so richtig bekannt.

Unzählige Schriftsteller, Maler und Musiker kreisten in ihren Werken um die Femme fatale auf dem sagenumwobenen Schieferfelsen und machten ihn zum Inbegriff der Rheinromantik. Einen realen Hintergrund haben diese Geschichten allerdings: Sowohl wegen des markanten Felsens als Wegmarke als auch wegen der gefährlichen Stelle für die Schifffahrt war der Loreley-Felsen bereits im Mittelalter bekannt. Damals machte man allerdings Zwerge, Nymphen oder Berggeister für die gefährlichen Strömungen und Echos am Loreley-Felsen verantwortlich. Auch wenn gefährliche Felsen im Fahrwasser gesprengt wurden, ist die Fahrt durch die Loreley-Passage noch immer etwas riskant – besonders bei außergewöhnlichen Wasserständen.

Über einen Teil des Loreley-Weinlehrpfads geht es danach weiter: vorbei an fantastischen Aussichtspunkten wie der Spitznack oder der Felsenkanzel hinab ins wildromantische Urbachtal mit seinem plätschernden Bach und dann wieder hoch zur Alten Burg.

Rheinsteig wandern - schönste Etappen: Die Königsetappe führt durch verwunschen erscheinende Täler mit kleinen Bächen.

Über die Aussichtsfelsen Rosssteine und Dörscheid geht es zum Abstieg durch die Weinberge nach Kaub. Das Ende dieser Rheinsteig-Wanderung schenkt nicht nur einen schönen Ausblick auf die auf einer Rheininsel gelegene Zollburg Pfalzgrafenstein, sondern auch auf die Burg Gutenfels (ursprünglich ab 1220 erbaut).

Rheinsteig wandern - schönste Etappen: Kurz vor Ende der Königsetappe gibt's noch einen Blick auf zwei Rheinburgen: die auf einer Rheininsel gelegene Zollburg Pfalzgrafenstein und die Burg Gutenfels.

In Kaub gibt es einige Winzerbetriebe. Zeit also sich nach den Anstrengungen ein paar gute Tropfen aus der Region zu gönnen.

Rheinsteig wandern: Etappe von Kamp-Bornhofen nach St. Goarshausen (über Kestert)

Zugegeben: Wer diese beiden Rheinsteig-Etappen in einer Tour wandert, braucht neben etwas Trittsicherheit auch Kondition. Eindrücke und Aussichten auf dem Wanderweg lohnen die Mühen reichlich! Versprochen! Diesen (wie immer) gut ausgeschilderten Abschnitt des Rheinsteigs kann man problemlos auf zwei Etappen aufteilen. So ist es ursprünglich auch gedacht. Von Kamp-Bornhofen läuft man dann nach Kestert und nicht bis St. Goarshausen. Die „beiden feindlichen Brüder“ passiert man auch in der kürzeren Variante!

Rheinsteig wandern - schönste Etappen: Rheinsteig-Etappen führen immer wieder über Pfade mit leicht alpinem Flair.
Rheinsteig wandern - schönste Etappen: Rheinsteig-Etappen führen an zahlreichen Rheinburgen vorbei: hier der weiße Bergfried der Burg Sterrenberg.

Rheinsteig-Burgen: die feindlichen Brüder

Etwa 150 Meter über dem Rhein thronen südlich des Wallfahrtsortes Kamp-Bornhofen die Burgen Sterrenberg und Liebenstein auf einem Felsen: Im Volksmund werden die beiden Burgen auch die „feindlichen Brüder“ genannt. Zahlreiche Erzählungen, Sagen und Gedichte ranken sich um die Geschichte dieser beiden Brüder. Mal geht es um eine Frau, mal um das Hab und Gut – und fast immer endet es mit dem Tod der beiden Brüder. Doch wie auch immer diese Geschichten lauten: Sie erklären stets, warum diese beiden Burgen so dicht beieinander liegen, wie sonst keine zwei weiteren Burgen am Rhein.

Rheinsteig wandern - die schönsten Etappen führen auch in mittelalterliche Gemäuer: hier Burg Sterrenberg

Burg Sterrenberg ist die ältere der beiden Burgen. Schon um 1034 wurde sie als Reichsburg erwähnt und gilt als eine der ältesten noch erhaltenen Burgen am Rhein. Seit 2002 ist die Burg Sterrenberg Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal. Eindrucksvoll schwingt sich in ihrem Hof der auf einem Schiefersockel gelegene, weiß verputzte und rund 15 Meter hohe Bergfried empor.

Burg Liebenstein wurde vermutlich im 13. Jahrhundert als Vorburg der Burg Sterrenberg erbaut. Auch aus ihrem Hof ragt ein etwa 17 Meter hoher Wohnturm aus dem 14. oder 15. Jahrhundert empor.

Rheinsteig wandern - eine der schönsten Etappen schenkt einen Blick auf die feindlichen Brüder

Durch die „Allee der Bäume“ ins Bornhofener Tal

Die „feindliche Brüder“ genannten Burgen muss man sich schon etwas erarbeiten, wenn man auf dem Rheinsteig von Kamp-Bornhofen nach St. Goarshausen wandert. Denn bevor der Wanderer diese beiden Burgen auf dem Rheinsteig erreicht, geht es auf und ab. Die abwechslungsreichen Wege vorbei an Obstbäumen und Schieferfelsen über schmale Pfade durch unterschiedliche Waldgebiete begeistern jedoch. Und ab und an gibt’s noch einen Blick auf den Rhein.

Diese Rheinsteig-Etappe passiert zunächst die „Allee der Bäume“ (an jedem 25. April wird hier ein neuer Baum des Jahres gepflanzt) und einen kleinen Aussichtspavillon Jakobstempel (Möglichkeit zur Rast). Etwas später sieht man von der Wilhelmshöhe schon die Burgen Liebenstein und Sterrenberg. Doch bevor man sie erreicht, geht es erst bergab um dann – logisch – wieder bergan zu laufen. Die sogenannte „Himmelsleiter“ führt hier im Wald über 82 Stufen ins Bornhofener Bachtal hinab. Ein schmaler Pfad, der auf dem Weg hinab Felsformationen umschlängelt, ist allerdings ebenso empfehlenswert.

Wer auf dem Rheinsteig wandert - entdeckt auch bizarre Felsformationen.
Rheinsteigwanderungen führen auf schmalen Pfaden vorbei an Felsen.

Auf dem Rheinsteig über den Bergbau- und Landschaftspfad Wellmich-Prath-Ehrenthal

Nach den „feindlichen Brüdern“ geht es wieder etwas bergan. Schließlich führt der Weg über die Orstgemeinde Lykershausen: dem mit um die 400 Meter höchsten Punkt auf dem Rheinsteig. Durch Wald und Felder führt der Rheinsteig weiter und passiert auch Lykershausen und Oberkestert (in beiden Orten sind eine kleine Einkehr bzw. Aufstockung der eigenen Vorräte möglich – bitte Öffnungszeiten prüfen). Wer die „nur“ die Rheinsteig-Etappe von Kamp-Bornhofen nach Kestert wandern will muss nach dem Lauborner Kopf den Rheinsteig in Richtung Kestert verlassen.

Rheinsteig wandern: Auf einer der schönsten Etappen liegt auch die ehemalige Grube Gute Hoffnung: Ein Grubenwagen erinnert an sie.

Auf dem Weg in Richtung Süden passiert der Rheinsteig die Pulsbachklamm – führt aber nicht durch sie hindurch (die Pulsbachklamm ist eher eine kleine Schlucht, durch die der Pulsbach zum Rhein fließt). Kurz darauf führt der Rheinsteig über den Bergbau- und Landschaftspfad Wellmich-Prath-Ehrenthal.

Bereits um das Jahr 1760 wurden in diesem Gebiet Erzadern entdeckt – im 19. Jahrhundert allerdings haben sie an Bedeutung verloren. Bis 1958 gab es hier sogar einen Tunnel unter dem Rhein, um die Erze der Grube Gute Hoffnung abzutransportieren. Auf Tafeln zum Alltag des Untertagebaus der Grube Gute Hoffnung kommen auch Zeitzeugen zu Wort. Und man erkennt ziemlich schnell, dass das Leben der Bergleute täglich um Einiges anstrengender, ungesünder war als diese etwas fordernde Wanderung. Auch wenn das Leben der Bergleute sogar gefährlich sein konnte, vergisst man das (leider) wenn man nach dem Abstieg zur Heumarkspforter Mühle wieder bergan muss.

Burg Maus im Blick – doch die Rheinsteig-Etappe ist noch nicht geschafft

Wer sich beim Anblick der Burg Maus fast in St. Goarshausen wähnt, der wird durch einen ordentlichen Anstieg eines besseren belehrt. Denn vor der Burg Maus führt der Rheinsteig zunächst hinab nach Wellmich, um sich dann wieder bis zur Burg Maus hochzuwinden. Nach der Burg schlängelt sich der Rheinsteig in kleinen Serpentinen noch höher hinaus. Zeit bei einer Rast auf einer Bank die grandiose Aussicht über das Rheintal zu genießen – und für die letzten Kilometer etwas durchzuschnaufen.

Rheinsteig wandern – schönste Etappen: „Abkürzungen“, weitere Infos & GPS-Daten

Rheinsteig – Königsetappe: St. Goarshausen – Kaub

Diese Rheinsteig-Etappe lässt sich nur sehr wenig verkürzen. Zwischen Kaub und St. Goarshausen gibt es keinen Bahnhof – und an der Straße zurück scheint zumindest mir keine Option zu sein. Etwa 2 Kilometer und 200 Höhenmeter (auf und ab) kann man zu Beginn bei St. Goarshausen jedoch „sparen“: Dazu muss man vom Bahnhof St. Goarshausen parallel zum Rhein in Richtung Süd-Osten laufen, um dann unterhalb von Forstbachstraße und Forstbach auf den Rheinsteig zu kommen. Ein Blick auf die Karte zeigt das, z. B. bei meiner über Komoot aufgezeichneten Wanderung auf der Königsetappe von St. Goarshausen nach Kaub.

Länge: 21,5 km (von Bahnhof St. Goarshausen zum Bahnhof Kaub) | Auf-/Abstieg: 740 Hm auf und 750 ab | Dauer: 5-6 Std. | An-/Abfahrt: mit ÖPNV gut möglich | Technik: + + + + + + | Kondition: + + + + + + | Landschaft: + + + + + + | Erlebnis: + + + + + +

Hin & weg etc.

Anfahrt/Rückfahrt: Mit Bahn und/oder Bus nach/von Bahnhof St. Goarshausen/Bahnhof Kaub +++ Ansprechpartner: Rheinsteig-Information, Service-Hotline, Tel.: +49 (0)261-97 38 47 0 (Mo – Fr: 8.00 – 17.00 Uhr)
E-Mail: info@rheinsteig.de, www.rheinsteig.de +++ Stand: Mai 2020

GPX Download

Die Rheinsteig-Etappen sind sehr gut ausgezeichnet. So auch die Königsetappe St. Goarshausen – Kaub. Wegzeichen ist ein wie geschwunges weißes R auf blauem Grund. Die Zuwege sind gelb markiert. Die GPS-Daten zur Rheinsteig-Königsetappe finden Sie (ohne Zuwege, wenn ich mich richtig erinnere) z. B. auf rheinsteig.de, mit dem Zuweg auch unter Astrid Biesemeier bei Komoot.

Rheinsteig wandern: Kamp-Bornhofen – St. Goarshausen

Länge: 26,3 km (von Bahnhof Kamp-Bornhofen zum Bahnhof St. Goarshausen – Abkürzung siehe unten: Rheinsteig-Wanderung zwischen Kamp-Bornhofen und St. Goarshausen auf ca. 12-15 Kilometer verkürzen) | Auf-/Abstieg: 930 Hm auf und 940 ab | Dauer: 6,5 – 7,5 Std. | An-/Abfahrt: mit ÖPNV gut möglich | Technik: + + + + + + | Kondition: + + + + + + | Landschaft: + + + + + + | Erlebnis: + + + + + +

Rheinsteig-Wanderung zwischen Kamp-Bornhofen und St. Goarshausen auf ca. 12-15 Kilometer verkürzen

Eigentlich handelt es sich hier um zwei Rheinsteig-Etappen: Kamp-Bornhofen – Kestert und Kestert – St. Goarshausen (andere Richtungen sind natürlich ebenfalls möglich!). In Kamp-Bornhofen, Kestert und St. Goarshausen gibt es einen Bahnhof. Daher kann die von mir gewanderte fast 27 Kilometer lange Tour gut auf zwei Wanderungen verteilt werden. Auf dem Rheinsteig selbst hat dann jede der beiden Etappen rund 12 Kilometer. Von Bahnhof zu Bahnhof jeweils (vermutlich) nicht mehr als 15 Kilometer.

Hin & weg etc.

Anfahrt/Rückfahrt: Mit Bahn und/oder Bus nach/von Bahnhof St. Goarshausen/Bahnhof Kamp-Bornhofen +++ Ansprechpartner: Rheinsteig-Information, Service-Hotline, Tel.: +49 (0)261-97 38 47 0, E-Mail: info@rheinsteig.de, www.rheinsteig.de +++ Stand: Mai 2020

GPX Download

Die Rheinsteig-Etappen sind sehr gut ausgezeichnet. So auch die Etappe(n) von Kamp-Bornhofen nach Kestert bzw. St. Goarshausen. Wegzeichen ist ein wie geschwunges weißes R auf blauem Grund. Die Zuwege sind gelb markiert. Die GPS-Daten zur diesen Etappen finden Sie (ohne Zuwege, wenn ich mich richtig erinnere) z. B. auf rheinsteig.de, mit dem Zuweg auch unter Astrid Biesemeier bei Komoot.

Wanderungen und gemeinsame Zeit verschenken

Geschenkidee Wanderer Frankfurt und Rhein-Main-Gebiet

Die Königsetappe des Rheinsteig findet sich auch in meinem Wanderbuch. Wanderungen kann man auch verschenken! Mit dem Wanderverführer Rund um Frankfurt – 55 gute Gründe sich auf die Socken zu machen, kann man laufend etwas erleben: Sie können sich auf die Spuren von Waldgeistern, Bergleuten oder Kelten heften, Schluchten durchstreifen, am Florida-Strand entspannen, die höchste natürliche Steilwand zwischen Nordsee und Alpen bestaunen … Zeit ist das kostbarste Geschenk: Daher vielleicht nicht nur das Buch, sondern auch gemeinsame Zeit verschenken? Einfach den/die Beschenkte/n eine Tour aussuchen lassen und gemeinsam wandern!

Rund um Frankfurt – 55 gute Gründe sich auf die Socken zu machen, München, J. Berg in der Bruckmann Verlag GmbH, 192 Seiten, 15,- Euro, ISBN-13: 978-3862462117 .

Auch wenn ich sorgfältig recherchiert habe: Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Haftung übernommen werden, weshalb die Nutzung auf eigene Gefahr erfolgt. Insbesondere bei GPS-Daten können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden.

Bitte nicht vergessen: Wer in der Natur wandert, ist gewissermaßen im Zuhause anderer Lebewesen unterwegs. Darum sollte man sich im Lebensraum von Pflanzen und Tieren angemessen bewegen.

Erste Eindrücke von einer weiteren Rheinsteig-Etappe (15 Kilometer) gibt’s auf diesem Blog unter